Pro Refugee Priester tritt nach Morddrohungen zurück

Pro Refugee Priester tritt nach Morddrohungen zurück

Februar 19, 2020 Aus Von basisvasektomie

Der Priester sagte, er habe zahlreiche schriftliche und mündliche Todesdrohungen erhalten, darunter einen Brief, in dem ihm geraten wurde: „Ab nach Auschwitz mit Ihnen“.


Ein afrikanischer katholischer Priester sagt, er habe seine Pfarrei in einer bayerischen Stadt aufgegeben, weil er zahlreiche Morddrohungen erhalten habe und ihm gesagt wurde, er solle „nach Auschwitz gehen“, nachdem er versucht habe, für die Rechte der Kriegsflüchtlinge in Deutschland einzutreten.
Der Rücktritt von Olivier Ndjimbi-Tshiende war der jüngste Vorfall in einer wachsenden Welle von Missbrauch und Gewalt gegen Migranten und Flüchtlinge in Deutschland. Er folgte auf große Erfolge der kürzlich gegründeten fremdenfeindlichen Alternative für Deutschland bei den Kommunalwahlen am Wochenende.

Pater Ndjimbi, 66, der Kongolese ist, nahm 2012 seinen Dienst in der Martinskirche in der kleinen Vorstadtstadt Zorneding östlich von München auf. Er nutzte seine Predigt am Sonntag, um schockierten Gemeindemitgliedern mitzuteilen, dass er im April seinen Posten verlassen werde.

„Sie können sich nicht vorstellen, was ich hier erlebt habe“, sagte er einer Münchner Zeitung. „Der Druck ist zu groß und ich bin müde.“

Der Priester sagte, er habe zahlreiche schriftliche und mündliche Morddrohungen und Hassbriefe erhalten, darunter auch einen Brief, der ihn beraten habe:

„Ab nach Auschwitz mit dir.“ Er sagte, er sei von einem Anwohner gewarnt worden: „Wir holen Sie nach der Frühmesse.“


Die Hasspostkampagne folgte auf einen erbitterten öffentlichen Streit um die mehr als eine Million Flüchtlinge, die im Jahr 2015 nach Deutschland geflohen sind. An ihr waren Pater Ndjimbi und örtliche Mitglieder der regierenden Christlich-Sozialen Union Bayerns beteiligt, die eine Schwesterpartei der regierenden Konservativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist.

Der Streit brach aus, nachdem Sylvia Bohrer, die bis vor kurzem die Ortsvorsitzende ihrer Partei war, die Flüchtlinge als „Eindringlinge“ bezeichnet hatte. Pater Ndjimbi zeigte sich empört über diese Beschreibung. Seine Kritik diente jedoch nur dazu, andere CSU-Politiker zu verärgern, darunter auch den Stellvertreter von Frau Bohrer, Josef Haindl, der den Priester als „unser Neger“ bezeichnete,

Sowohl Herr Haindl als auch Frau Bohrer mussten nach ihren Ausbrüchen von ihren Parteiposten zurücktreten. Vater Ndjimbi sagte, er habe keine Entschuldigung für die Äußerungen erhalten. Herr Haindl soll den Parteikollegen gesagt haben, dass er das Wort nie benutzt habe. Am Montag stand er für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung.

Ein CSU-Sprecher sagte, er bedauere den Rücktritt von Pater Ndjimbi zutiefst und mache „Psychopathen“ für die Morddrohungen und rassistischen Beschimpfungen, die er erlitten habe, verantwortlich. Die CSU lehnt die offene Flüchtlingspolitik von Frau Merkel entschieden ab und fordert Grenzkontrollen.

Der Ruecktritt von Pater Ndjimbi fiel mit einem grossen Gewinn fuer einen weiteren Gegner von Frau Merkel bei den hessischen Kommunalwahlen am Wochenende zusammen. Die AfD, die im vergangenen Monat die Erschießung illegaler Fluechtlinge an den Grenzen Deutschlands forderte, sicherte sich 16 Prozent der Stimmen in der sonst so ruhigen konservativen Stadt Wiesbaden. Auch in anderen Landesteilen erreichte die Partei zweistellige Zahlen.

Da 81 Prozent der Deutschen der Meinung sind, dass die Regierung von Frau Merkel die Kontrolle über die Flüchtlingskrise „verloren hat“, wird die AfD am Sonntag bei wichtigen Wahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Ostsachsen-Anhalt erwartet.
Im vergangenen Monat hatten Demonstranten in Ostdeutschland einem Bus mit Flüchtlingen und ihren Kindern den Weg versperrt. In den vergangenen 12 Monaten gab es mehr als 200 Angriffe auf Flüchtlingsziele.